Forschungsvereinigung
Leder und Kunststoffbahnen

Netzwerk

 Die Forschungsvereinigung Leder und Kunststoffbahnen ist eine Mitgliedsvereinigung der AiF Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen e.V.

Die zentrale Aufgabe der AiF besteht in der Förderung angewandter Forschung und Entwicklung (FuE) zu Gunsten kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU). Dafür hat die AiF während ihrem über 50jährigen Wirken ein einzigartiges Netzwerk aufgebaut, das über 100 industriegetragenen, branchenspezifischen Forschungsvereinigungen mit etwa 50.000 vornehmlich kleinen und mittelständigen Unternehmen besteht. So soll das Innovationspotential des Mittelstandes branchenspezifisch gebündelt und potenziert werden. Zusätzlich agiert die AiF als Projektträger des BMWi und betreut firmenspezifische FuE-Maßnahmen für KMUs. Damit bilden die Aktivitäten der AiF alle Facetten der Innovationskette ab - von der anwendungsorientierten Forschung im vorwettbewerblichen Interesse bis zur firmenspezifischen Umsetzung der Forschungsergebnisse in der industriellen Praxis.

Die ordentlichen Mitglieder der AiF sind gemeinnützige Vereinigungen von kleinen und mittleren Unternehmen einer bestimmten Branche oder eines Technologiefeldes auf überregionaler Ebene. Als industrielle Forschungsvereinigungen haben sie das Ziel, die vorwettbewerbliche Gemeinschaftsforschung zu fördern und aktiv daran mitzuwirken. Die industriell orientierten Fachausschüsse der Forschungsvereinigungen sind die zentralen Steuerungseinheiten bei der Prüfung und Vorauswahl von FuE-Projektskizzen sowie bei der endgültigen Themenfindung und Projektformulierung. Zusätzlich sorgen sie für Austausch und Kooperation mit großen Unternehmen, zu denen vielfältige Beziehungen und Partnerschaften bestehen.

Im Netzwerk der industriellen Gemeinschaftsforschung kooperiert die Forschungsvereinigung Leder und Kunststoffbahnen mit den folgenden Forschungsplattformen: